12. April 2018

Ups!

Schön, wir haben ein Radnetz und zeigen es auch. Die kleinen Wegweiser ploppen gerade an vielen Stellen auf. 

Vom Radweg Holzstraße rechts abbiegen, das klappt (zweites Foto). 

Allerdings wer auch immer die Schablone auf die Marktstraße gelegt hat, muss sofort kapiert haben, dass Radfahrer hier ja gar nicht links abbiegen dürfen, der durchgezogen Linie wegen. Also schickt er sie nach rechts. Doch wohin? Der Gehweg ist nicht freigegeben, bleibt nur die Fahrbahn. Die ist aber nicht Radnetz.
Die Hauptradroute 1 geht hier jedenfalls nicht nach rechts, sondern nach links. 

Wohingegen der Richtungspfeil auf dem Radweg Holzstraße in die Marktstraße stimmt: nach rechts. Gut!

Schöne Idee übrigens, finde ich. 
Denn Radler/innen gucken eher auf den Boden als auf weit oben hängende Schilder mit Wegweisern. Und so kleine Richtungsirrtümer lassen sich ja noch korrigieren.

Dass es auch andere Schablonen gibt (nicht nur solche mit Rechtspfeilen), zeigt die Markierung auf dem Neckardamm an der Rosensteinbrücke. Sie schickt Radler, die vom Wasen her kommen, nach rechts (!) zur Ampel und solche, die von der Radlerampel her kommen nach links Richtung Wasen. In der König-Karlstraße hat Blogleser Hans-Günther gestern Nacht noch so ein Piktogramm entdeckt und fotografiert. Vielen Dank.


Und dann kam auch noch dieses Foto herein von Blogleser Philipp: Das ist der Radweg Mercedesstraße Richtung König-Karlsbrücke nach links.  Danke.

Diese Markierungen gehören zum Programm für das RadNETZ des Landesverkersministierums, das die Hauptradrouten in ganz Baden-Württemberg betreut. Darauf hat Sebastian in seinem Kommentar unten hingewiesen.

Nachtrag: Am 13. April war der falsche Pfeil, der noch auf dem Bild oben zu sehen ist, korrigiert. Jetzt geht es nach links auf den Radweg Holzstraße. 

Kommentare:

  1. Super. Ich finde Bodenmarkierungen zur Orientierung extrem hilfreich und gleichzeitig auch kostengünstig. Bravo, dass sich die Stadt dazu entschlossen hat. Viele Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin geteilter Meinung. Die Straßenmarkierungen finde ich sehr gut. Wahrscheinlich sind diese auch kostengünstiger als Schilder, solange man Schilder dann weglassen kann.
    Es ist aber auch nur Kosmetik und das finde ich negativ. Ich fände es besser, wenn das Radinfrastruktur-Budget der Stadt, in die Infrastruktur investiert wird. Nach meiner Wahrnehmung fließt ein erheblicher Teil in Planungen (die hoffentlich realisiert wird), Ausschilderung und Marketing.
    Viele Grüße Niko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ich mich eigentlich frage: Was ist das Radnetz? Eigentlich müssten diese Markierungen ja nun auf allen Radstreifen und Radwegen auftauchen, denn alles gehört zum Radnetz, was eine Radinfrastruktur aufweist, auch jede Verästelung in irgendeine Wohngegend, denn Netz ist ja nun mal Netz. Da bin ich echt gespannt ob das nun überall auftaucht, an jeder Radstreifenecke. Die Wegweiser-Schilder kann man natürlich nicht weglassen, denn die geben ja an, wo man in welche Richtung hinkommt.

      Löschen
    2. @Christine: Siehe meinen Beitrag/14:00 weiter unten :-)

      Das RadNETZ ist ein überregionale Zusammenfassung von Radrouten und unsere Hauptradroute 1 ist eben Teil davon. Quasi lokal bestehende Routen überregional aneinandergereiht und ggf. sogar durch Baumaßnahmen verbunden.

      Interaktive Karte des RadNETZ mit Zoom auf die Fahrradstraße/Holzstraße == http://www.wegedetektiv.de/radnetz/#16/48.7741/9.1796

      Löschen
  3. Jetzt haben wir neben den vielen Hauptradrouten, von denen man eigentlich nur eine kennt, also auch ein Radnetz? Wahnsinn...

    Da wird der MIV nicht lange warten und neidisch nach einem entsprechend markiertem Kfz-Netz brüllen. ;-)

    mfG
    Andreas

    AntwortenLöschen
  4. Wow - gute zwei Jahre nach dem Startschuss für die Ausschilderung des schon 2014 geplanten RadNETZ haben die Markierungsarbeiten die Landeshauptstadt erreicht! == https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/startschuss-fuer-die-landesweite-radnetz-beschilderung

    Das RadNETZ ist ein überregionale Zusammenfassung von Radrouten und unsere Hauptradroute 1 ist eben Teil davon. Quasi lokal bestehende Routen überregional aneinandergereiht und ggf. sogar durch Baumaßnahmen verbunden.

    Interaktive Karte des RadNETZ mit Zoom auf die Fahrradstraße/Holzstraße == http://www.wegedetektiv.de/radnetz/#16/48.7741/9.1796

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Als ich das erste Piktogramm gesehen habe, hielt ich das erst einmal für einen schlechten Scherz. Das Piktogramm befindet sich in der Siemensstraße auf dem freigegebenen Fußweg...
    Seit ich mehr Zeichen entdeckt habe, die sich tatsächlich auf Radstreifen und -wegen befinden, finde ich die Idee ganz gut. Wie weiter oben jedoch schon kommentiert würde, muss da noch wesentlich mehr gemacht werden, damit man das Ganze als Radnetz bezeichnen kann.

    AntwortenLöschen
  7. In der Softwareentwicklung, speziell Benutzeroberflächen, gibt es eine Redewendung für oberflächliche, nur scheinbare Verbesserungen, die auch hier irgendwie passt: "Lipstick on a pig." So ein paar Piktogramme machen eben noch kein Radnetz.

    AntwortenLöschen