26. September 2017

Das Eckige und das Runde

Treppen am Eingang zum Radladen? Äh ... 

Wenn man für Dinge mit Rädern etwas nicht brauchen kann, dann Treppen. Aber ebenerdige Läden sind selten in Stuttgart. Rennräder sind ja schnell gelupft, aber Pedelecs ...? Da dotzen die Hinterräder die Treppen runter, dass die Ritzel spritzen. Immerhin weiß man gleich, was nachgezogen werden muss. Und was das Rad wiegt. Bei Pedelecs wird man sofort desillusioniert: Nein, dass kannst du nicht die Treppe runter in den Keller tragen.



Bei Transvelo im Heusteig gibt es eine lange Treppe, aber daneben eine lange Rampe. Die ist schön. Da kann man praktisch gleich runter und durch die sich automatisch öffnende Glastür in den Laden düsen. Vorher bremsen ist allerdings angeraten. Und  rauf zu kann man schon mal den Motor des neuen E-Rads testen. Transvelo, das eigentlich in Reutlingen sitzt, war 2006 in Stuttgart der erste Laden, der Pedelecs verkauft hat. Hier gibt es jede Sorte Räder, das übliche ausgewählte Zubehör von Lenkern, Sätteln über Luftpumpen und Schlössern zu Helmen. Und man kann Räder ausleihen und testen.
Zu den elektrischen Kostbarkeiten kommt man ins Stromrad in der Olgastraße nur über eine Treppe. Am Rand gibt es eine Rampe vom Format einspuriger Kinderwagenschienen.  Runter geht man immerhin noch links vom Fahrrad, rauf zu schiebt man von rechts, also falsch herum. Da kann man sich mit dem Neurad vor dem Verkäufer gleich mal wie ein Depp anstellen. Bei Stromrad gibt es nicht nur alle erdenklichen E-Räder (auch zum Ausleihen), auch sehr ausgefallene, sondern auch E-Schnick-Schnack wie diese Blinkerhandschuhe. Habe ich mir gleich mal erklären lassen. Super Sache.





Zu Basis, dem Fahrradwarenladen in der Blumenstraße geht es wie zum Bäcker drei Stufen hinauf. Mit einem stylischen Fahrrad kann man schwungvoll die Treppe auf den Gehsteig hinunter hoppeln. Vorher gucken, ob Passanten kommen.
Drinnen gibt alles, was extravagant und in Stuttgart an Accessoires selten kaufen ist, (zum Beispiel das umfassendste Brooks-Sortiment),  schöne Taschen, schöne Klingeln, schöne Helme, natürlich auch schöne Fahrräder. Und hier werden dir auch individuelle Räder zusammengebaut.







Der Laden Bike-Sport am Marienplatz hat Glück gehabt. Da gibt es nur eine einzige  unbedeutende Stufe. Ein Klacks, auch für schwere Pedelecs. Aber doch eben auch was Eckiges für die Räder. Hier findet sich dass komplette Specialized-Zubehörprogramm und eine interessante Auswahl an Rennrädern Mountainbikes, Cross-,Trekking- und Cityrädern von Specialized, aber auch stylische Retroräder von guter Qualität.

Außerdem stehen vor der Tür immer zwei Luftpumpen, die alle, die vorbeikommen, auch benutzen dürfen.







Bikes'n Boards in der Tübingerstraße hat ebenfalls eine kleine Treppenhürde zur riesigen Ladenfläche, wenn auch ein paar Stufen mehr. Aber beim Raustragen kann man sich ja auch helfen lassen. Drinnen findet man jede Menge Fahrräder für alle Lebenslagen, Rad- und Regenkleidung, Brillen, Handschuhe, Werkzeug, Schlösser und alles andere, was man standardmäßig so braucht. Ach ja, und es gibt SUP Boards, also diese Paddel-Boards für See und Fluss. Die kann man hinaustragen, Stufe hin oder her. Die brauchen eh Wasser.



Kommentare:

  1. Seeehr fahrradfreundlich sind auch viele Bankautomatenhallen: ebenerdig, weite Doppeltüren öffnen automatisch - perfektes Drive-In. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. NRW kann das locker toppen.
    Hier sind längere Treppenpassagen Teil des hochoffiziell ausgeschilderten "Radwegenetz NRW".
    Hauptsache die Fahrbahnen werden freigeräumt für den steigenden Autoverkehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schick mir doch mal ein paar Fotos von den Treppenradwegen. 😊

      Löschen
    2. Gibt's nicht nur in NRW, sondern auch am Bodensee. Zumindest war das noch 2006 so: http://tandem-fahren.de/Mitglieder/Ulli+Beate/Radweg-Radolfzell/index.html
      Oder Erlangen: http://www.radwegweg.info/radwege/fjoh3.htm

      Aber, nur anschauen, ohne Nachfrage bei den Fotografen nicht übernehmen.

      Martin

      Löschen