Bußgelder

Man gönnt sich ja sonst nix. Wenn Sie also nicht wissen, wohin mit Ihrem Geld, dann 


  • über eine rote Ampel fahren  - 60 bis 120 Euro (1 Punkt) 
  • mit dem Handy am Ohr radeln - 25 Euro
  • Bremsen oder Klingel funktionieren nicht oder fehlen - 15 Euro
  • nachts ohne Licht radeln - 20 Euro 
  • Einbahnstraße unerlaubt in Gegenrichtung befahren - 20 Euro
  • nicht auf dem Radweg fahren - 20 Euro
  • gegen die Fahrtrichtung auf dem Radweg fahren - 20 Euro 
  • Beim Radeln auf dem freigegebenen Gehweg mit mehr als Schrittgeschwindigkeit fahren - 15 Euro 
  • auf dem Fußweg oder in einer Fußgängerzone radeln - 15 Euro
  • freihändig fahren - 5 Euro
  • einen klapprigen Göppel fahren, der nicht mehr verkehrssicher ist - 80 Euro (1 Punkt)
  • Fußgänger auf dem Fußgängerüberweg behindern 40 Euro
  • Bahnübergang trotz geschlossener Halbschranke überqueren - 350 Euro (2 Punkte) 

Bei Verstößen, bei denen man zusätzlich noch andere gefährdet, erhöht sich das Bußgeld. 

Betrunken Radeln (ab 1,6 Promille) ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat. Das führt zur PMU, kostet den Führerschein und kann ein Radfahrverbot bewirken. 

Die Seite Bußgeld-Info hält übrigens einen Bußgeldkatalog für Radfahrende auf aktuellem Stand. 


(ohne Gewähr)

Kommentare:

  1. über eine rote Ampel fahren - 100 Euro
    kostet wohl nur 90 Euro, zumindest haben mir das zwei Polizisten gesagt, als ich an einem Sonntagmorgen eine komplett sinnlose Rotphase (Kein Fußgänger, 1 Polizeiauto) an der Fußgängerampel vor dem Katharinenhospital bei rot überfahren habe.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man nicht weiß, wie man Radwege finanzieren soll...
    Einmal im Monat Zahltag.
    Königstraße, GrandCafePlanie, CalwerStraße, gegenübervomNil, unterhalb vomRosenstein, Neckarsteg....

    AntwortenLöschen
  3. Das Thema Licht ist mit immer noch etwas unklar. Hier liest man: nachts ohne Licht radeln - 20 Euro
    Trifft das wirklich nur nachts zu oder auch wenn am Tag eine Kontrolle stattfindet und ich mein "Anstecklicht" nicht dabei/montiert habe?
    Und was ist mit den Reflektoren? Zählen die zur Lichtausstattung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin keine Juristin und auf Spitzfindigkeiten nicht spezialisiert. Soviel ich weiß, muss man nachts mit Licht fahren. Man muss aber keine feste Lichtanlage mehr mit sich führen (musste man ja bis vor ein oder zwei Jahren). Die Polizei in Stuttgart hat auch Besseres zu tun, als tags fahrende Radler auf das Fehlen von Beleuchtung zu kontrollieren, sie kontrolliert das ja nicht einmal nachts.

      Löschen
    2. Ich kenn nur unsere Freunde in Blau...
      Wäre eben interessant zu wissen wie das ganze ausgelegt wird.

      Löschen
  4. Die Berliner Polizei hat tagsüber nichts besseres zu tun: Kontrolle auf das Fehlen von Beleuchtung im vollen Umfang: Katzenaugen in den Speichen und an der Pedale und Dynamo-betriebenes Vorder und Rücklicht, wer es nicht hat musste absteigen. Ich hatte keine Katzenaugen im Vorderrad, aber großes Glück: Am Reifen gab es ein retroreflektierendes Streifchen und der Oberkomissar gab sich kulant: Ich durfte weiterfahren

    AntwortenLöschen