31. März 2017

Asphaltbilder im Schlossgarten entfernt

Die regelwidrige Separierung von Radlern und Fußgängern im Schlossgarten ist verschwunden. Sehr gut! 

Die Asphaltpiktorgramme und Linien versuchten, Radfahrende in die Platanen-Allee zu schicken, ohne allerdings einen Radweg auszuweisen oder Fußgängerbereiche per Schild zu kennzeichnen.

Das entsprach in keiner Weise der StVO und hat bei Radfahrenden und vermutlich auch bei Fußgänger/innen nur Verwirrung gestiftet. Um so mehr, als sogar die Polizei meinte, die Rad- und Fußgängerzeichen auf dem Boden seien als Gebot zu verstehen.

Auf meiner Facebookseite Radfahren in Stuttgart hat Leser Heiko zu meiner kurzen Meldung am Dienstag kommentiert: "Letzten Samstag, 25.03.2017, durfte ich beobachten, wie Polizisten auf Motorrädern (!) auf dem Schlangenweg legal radfahrende Menschen angehalten und des Wegs verwiesen haben.

29. März 2017

Radeln für gute Luft

Am Donnerstag können wir das mal wieder gemeinsam tun. Im Rahmen einer Kundgebung für "giftfreie Atemluft", zu der ein breites Bündnis von Umwelt und alternativen Verkehrsgruppen aufgerufen hat. 

Eine Gruppe startet morgen, also am Donnerstag, den 30 März, um 16 Uhr am Feuersee und radelt zum Neckartor. Dort treffen sich um 17 Uhr weitere Radfahrende (Neckartor beim Innenministerium auf der Parkseite). Zusammen geht es auf einer kleinen Tour (hier die Gesamstrecke) mit kritscher Masse zum Charlottenplatz, wo um 17:30 Uhr die Kundgebung stattfindet. Es spricht auch eine Ärztin.

27. März 2017

Schilderkonflikt

Auf Wirtschaftswegen müssen Radfahrende mit Dreck rechnen, also mit Erdklumpen, die aus Traktorenreifen fallen. Sie dürfen dort aber u. U. durchaus radeln, auch wenn ein es ein Einfahrtverbotsschild verbietet. 

Das hat das Oberlandesgericht Hessen vor fast zwanzig Jahren entschieden (OLG Frankfurt 24 U 21/99). Geklagt hatte ein Radler, der auf Dreck gestürzt war. Das OLG stellte fest: Die Stadt hatte keine Sicherungspflicht. Die Stadt muss nur vor unerwarteten Gefahren schützen. Auf einem Feldweg aber sind Verschmutzungen und Unebenheiten zu erwarten.

Nebenbei fiel dabei noch eine für uns höchst interessante Entscheidung. Manche Feldwege sind, wie der hier in Wangen im Allgäu, für alles, was fährt (außer Handkarren) gesperrt. Das weiße Schild mit rotem Kreis sagt: Hier darf niemand fahren. Auch Fahrräder nicht. Allerdings hängt da auch ein Schild, dass die Strecke als Radroute ausweist.