25. Februar 2017

Wenn es wenigstens Schilder gäbe

Man kann einen Radweg ja so sperren. Bauarbeiten müssen manchmal sein. Auf der Fahrbahn darf ich hier nicht weiterfahren. 

Aber komme ich auch dorthin, wo ich hinill, wenn ich hier über die Straße fahre und auf der anderen Seite weiterradle? Ich weiß es nicht. Es gibt keine Beschilderung. Also fahre ich so weiter, um die Baustelle herum, so wie vor mir schon etliche andere, nur um dahinter über eine Brücke doch auf die andere Seite dieser Autostraße zu fahren. Hätte ich auch hier machen können. Wusste ich aber nicht.

23. Februar 2017

Hegelplatz ist Radler-Hades

Eine typische Stuttgarter Situation.  Ein mit Aufwand angefangener Radweg endet im Nirwana an verbotenen Gehwegen und ohne Zugang zur Fahrbahn. 

Aus der Kronenstraße (von der Lautenschlagerstraße her) geht es noch superhübsch mit Radampel und Radspur zur Kriegsbergstraße. Auf dem Aufstellplatz für Radler steht dann ein Transporter. Egal, dahinter muss ich sowieso auf den Gehweg. Der hat leider das blaue Schild, das ihn für mich verpflichtend macht. So geht es über die Fußgängerampel an der Keplerstraße. Er hat keine Streuscheiben für Radler, was bedeutet, dass ich ihn nur überqueren darf, wenn die Autos gleichzeitig Grün haben (was sie haben) (Foto oben). Dann geht es parallel zur Kriegsbergstraße am Katharinenhospital vorbei Richtung Hegelplatz mit Lindenmuseum auf einem gemeinsamen Geh-/und Radweg. Der ist immerhin breit, auch wenn ich durch das Volk am Krankenhauseingang durch muss. Und am Hegelplatz ist dann alles zu Ende.

21. Februar 2017

For ever Love - Voten für mein Foto

Link zum Voten
Ich habe mich mit beim Fotowettbewerb des Deutschen Fahrradpreises mit diesem Foto beworben.  Es ist zufällig entstanden, als ich an der Ampel am Neckartor stand und auf Fahrradgrün wartete. 

Eine Inline-Skaterin war aus dem Schlossgarten auf der Radspur bis zur Verkehrsinsel gekommen. Ein Radfahrer kam von links. Beide kannten sich. Und ich bin überzeugt, dass beide ineinander verliebt sind. Deshalb habe ich das Fotofür mich immer "For ever Love" genannt.


19. Februar 2017

Von unserer aller Großzügigkeit bei Verkehrsregeln


Radfahrende halten sich doch an keine Regeln, so die landläufige Meinung vor allem derer, die selbst gar nicht oder nur selten Rad fahren. Wobei die Regeln aber auch vielen gar nicht so genau bekannt sind. 

Die meisten, die Radler für Rowdies halten, gehen davon aus, dass andere Verkehrsteilnehmer die Regeln nicht oder viel seltener brechen. Dass das ein Irrtum ist, können wir täglich in Stuttgart beobachten. Vollgeparkte Gehwege, Autos, die verkehrtherum durch Einbahnstraßen brettern, Halteverbote missachten, bei Dunkelrot über die Ampel rasen, Kreuzungen blockieren und so weiter. Radler dagegen umfahren rote Ampeln und sind auch gern mal als Geisterradler auf der falschen Straßenseite unterwegs. Und Fußgänger gehen gern bei Rot.