11. November 2016

Fahrradmode für Frauen

Studentinnen der Berliner Uni für Technik und Wirtschaft haben im Juli Kleidung vorgestellt, die sowohl fahrrad- als auch bürotauglich sein soll. 

Nach ihren Informationen fahren mehr Frauen als Männer mit dem Rad zur Arbeit. Zugleich fahren viele Frauen aber auch nicht, weil sie keine Lust haben, sich nach der Fahrt fürs Büro umzuziehen oder wie Outdoorsportlerinnen herumzulaufen.

Die Modeindustrie, das ist unzweifelhaft richtig, entwickelt so gut wie keine Radkleidung für Frauen.

9. November 2016

Radfahrer ja, aber nicht in meiner Straße

Die Stadt plant Radstreifen in Wangen und Hedelfingen. Der Gemeinderat hat dem zugestimmt. Aber eingige Leute in Wangen und Hedelfingen sind dagegen, weil hauptsächlich von Unternehmen genutzte Parkplätze wegfallen. 
 
Immer wieder wird die Nätherstraße als Alternativroute für Radler vorgeschlagen. Die kann man auch gut fahren, allerdings nachts schon nicht mehr so gut. Eine Beleuchtung könnte man einrichten, jedoch führt die Route streckenweise hinter irgendwelchen Industrieansiedlungen entlang, fern des Straßenverkehrs. Als Frau will ich aber Strecken radeln, die mich gerade nachts nicht von Menschen entfernen. Sollte dort eine junge Frau überfallen werden, hört sie niemand. Deshalb ist die Nätherstraße für mich keine Alternative. Sie sollte aber trotzdem ausgebaut werden, denn Radfahrende brauchen ja nicht nur eine einzige Route, sondern mehrere, so wie Autofahrende auch viele Straßen zur Verfügung haben, um die für sie optimale Route zu wählen.

Die CDU Wangen macht Stimmung gegen diese Radstreifen und hat eine Abstimmung angestoßen. Vielleicht möchte die eine oder der andere von euch da teilnehmen. Zur Abstimmung.

Nachtrag, 11. November: Die Umfrage wurde beendet. Wobei sich die Schwäche solcher Umfragen offenbart: Man weiß nicht so recht wie lang sie gehen. Und man weiß auch nicht so wirklich, in welchen Kreisen sie publiziert wurde. Das Ergebnis soll jedenfalls in der Presse veröffentlicht werden.

Wann darf ein Radler einen Radweg verlassen?

 Tübingen 
Die Frage taucht immer wieder auf angesichts der Benutzungspflicht für Radfahrstreifen oder Radwege. 

Wenn jetzt ein Auto darauf steht? Darf ich dann den Radstreifen verlassen und auf der Fahrbahn für Autos fahren?

Umfassende Antworten auf diese Fragen haben Bernd Sluka und Peter de Leuw auf der Basis von Gerichtsurteilen zusammengetragen, die ich hier mal zusammenfasse.

7. November 2016

Nein, auf Radstreifen darf man auch nicht halten!

Auch nicht nur mal ganz kurz. Ein Radfahrstreifen gehört deshalb ausschließlich dem Radverkehr, weil Radfahrende nach derzeitiger StVO darauf fahren MÜSSEN. 

Kein einziges Auto - auch Paketdienste und Zulieferer nicht - darf darauf fahren, halten oder gar parken. Definitiv nicht.

Man darf ihn auch nich befahren, auch nicht, um etwa den Gegenverkehr durchzulassen, der einen Bus überholt. Das Ausschwenken auf einen Radfahrstreifen ist nicht erlaubt. Es sei denn, an muss ihn zum Einparken in einen erlaubten Parkplatz überqueren.