23. September 2016

Hops auf den Gehweg

Foto: Blogleser Bertram
Die Wilhelm-Blos-Straße ist zur Heilbronner Straße runter neu asphaltiert worden. Darauf hat mich Blogleser Bertram aufmersksam gemacht. 

Dabei hat es leider die kleine Rampe am Bordstein verspult. Jetzt müssen Radfahrende den Bordstein hochhopsen. Also ziemlich habbremsen. Und  sie müssen, denn dort ist der Rad-/Gehweg, der für Radelnde verpflichtend ist.

21. September 2016

Busfahrer und Radler ärgern sich übereinander

Bus, Schwabtunnel
Blogleser Jörg hat das Beschwerdeformular des VVS ausgefüllt, weil seine Partnerin auf der Silberburgstraße von einem Busfahrer knapp überholt und anschließend an der Ampel Ecke Reinsburgstraße abgedrängt wurde. 

Er ist der Meinung, dass Radfahrende und der Öffentliche Nahverkehr gemeinsam für eine lebenswerte Stadt eintreten und aufeinander Rücksicht nehmen sollten. Er bekam daraufhin einen Brief von der Öffentlichkeitsarbeit der SSB (VVS). Darin wird das Bedauern darüber ausgedrückt, dass er sich über einen Busfahrer geärgert hat. Man weise die Busfahrer immer wieder daraufhin, dass sie sich rücksichtsvoll verhalten und einen ausreichenden Mindestabstand zu Fußgängern und Radfahrern einhalten sollten. Und dann heißt es:

"Die langsameren Radfahrer sollen nach Möglichkeit zwischen parkenden Autos
oder auf dem Gehweg (man kann dort mit dem Rad kurz stehen bleiben) die
Busse überholen lassen, allerdings sollen Ihnen unsere Fahrer auch dazu
Gelegenheit geben."

19. September 2016

Wenn das Rad steht, steht auch der Radler.

Wie warten wir an Ampeln? Die meisten sitzen auf dem Sattel und stützen sich mit einem Bein ab. 

Je höher der Sattel eingestellt ist und je länger die Rotphase dauert, desto unbequmer ist das. Aber man kann schnell starten. Fast immer noch vor den Autos, deren Fahrer langsamer reagierten, wenn es grün wird.

Schön, wenn mann dann einen Bordstein hat, wo man den Fuß draufstellen kann.