29. Mai 2015

Prüfen wir schon mal das Stoppschild in der Tübinger Straße

Ich hoffe noch, dass es schnell verschwindet, das Stoppschild. Auch nach dem Artikel in der Stuttgarter Zeitung, der sich mit dem Aufstand der Radfahrer gegen das Stoppschild in der Tübinger Straße, Ecke Feinstraße beschäftigt. 

Das Stoppschild wird im Amt für öffentliche Ordnung in der kommenden Woche auf einer internen Sitzung noch einmal besprochen. Ich bin überzeugt, auf das Stoppschild für Radfahrer kann verzichtet werden.

Die Vekehrsplaner sagen: Das Stoppschild steht hier zum Schutz der schwächeren Vekehrsteilnehmer, der Radfahrer. Es drohe ihnen große Gefahr, denn leider sei Autofahrern (den Abbiegern vom Gerber) hier ein Vorrang von Radfahrern nicht zu vermitteln. Denken wir es zu Ende. Das Stoppschild wird abgebaut und eine Woche später wird dort ein Radfahrer von einem Auto angefahren und scher verletzt. Das wäre furchtbar.

Nur mit dem Stoppschild hätte es nichts zu tun. Denn tatsächlich verhalten sich so gut wie alle Radfahrer/innen jetzt so, als stünde dort kein Stoppschild. Und Radfahrer riskieren keinen Unfall mit einem Auto, denn sie - die Radler- ziehen dabei den kürzeren. Wenn es hier zu einem Unfall kommt, dann, weil Radfahrer oder Autofahrer unaufmerksam waren oder riskant (zu schnell) gefahren sind. Auch daran ändert das Stoppschild nichts, denn ein unaufmerksamer oder riskanter Radler missachtet ja genau das, so wie ein unaufmerksamer Autofahrer den Vorrang von Rechts vor Links missachtet.

Da geht ja echt was

Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie gerade Radrouten renoviert werden. Noch schnell vor dem Kirchentag. 

Zuerst wurde am Leuze eine neue Radfahrbahn fertig, nicht ideal, aber etwas besser als vorher.

Jetzt haben sie einen Zaun entlang des Radwegs am Landtag gebaut, den Fußgänger ganz arg mögen. Er ist aber beim Schloss nicht abgesperrt und dort fehlt auch das Radwegschild, weshalb von dort immer noch Leute auf den Radweg einbiegen.

27. Mai 2015

Leuzekurve ist entschärft

Dafür also hat uns eine Baustelle kurz mal ziemlich überrascht und in die Enge getrieben. 

Die gnadenlos enge und schmale Kurve für Radler am Haupteingang des Leuze ist einer moderateren Biegung gewichen.

Und für alle, auch für Fußgänger ist die Grenze zwischen Gehweg und Radweg deutlich.

Das ist ja mal ganz schön.