1. November 2014

Konstanzer Rad-Konzil

Die Stadt Konstanz am Bodensee gibt sich Mühe, Radlern den Weg zu ebnen. Sie macht auch Werbung fürs Radfahren, per Plakat und mit Sattelabdeckungen. 

Hier sind beispielsweise die Fußgängerzonen der ausgedehnten Altstadt entweder ganz für Radler freigegeben oder dort, wo tagsüber viele Einkaufstouristen unterwegs sind, immerhin zwischen 22 und 10 Uhr für Radler frei.

29. Oktober 2014

Der Fahrradlift von Trondheim

Trondheim liegt in Norwegen und hat 1993 den ersten Fahrradlift der Welt gebaut. Er führt 130 Meter eine teils 20 Prozent steile Straße hinauf. Im vergangenen Jahr wurde das System noch mal erneuert. 

Das ganze funktioniert so: ein umlaufendes Zugseil transportiert unterhalb der Fahrbahn  kleine Aufstellflächen für den rechten Fuß nach unten. Dort stellt man den Fuß  auf die Platte und wird dann mit rund 7 km/h hochgezogen. Alles nicht so einfach, weil man den Lenker gerade halten muss und das rechte Bein dann doch ziemlich beansprucht wird.

Sobald man den Fußg vom Trittbrett nimmt, verschwindet es in der Erde.

27. Oktober 2014

Radfahrer müssen draußen bleiben

Das neue Einkaufszentrum im Europaviertel, das Milaneo, hat zwar reihenweise Fahrradständer aufgestellt, aber man kommt mit dem Rad nicht hin.

Es sei denn man schiebt das Rad über gut hundert Meter. Radständer, zu denen man mit dem Rad nicht hinfahren kann, sind ein Witz. Und sie werden auch nicht genutzt.

Es scheint, als wolle das Milaneo (vielmehr die Stadt, die hier die Regelung getroffen hat) sich und der Welt beweisen, dass nur Autofahrer gute Einkäufer sind, Radfahrer aber nicht. Sie werden ja gleich erst einmal ausgesperrt.