16. Mai 2014

Es ist beschlossen - Tübinger Straße wird Fahrradstraße

Der Gemeinderat hat es längst gebilligt, im Bezirksbeirat Süd wurden am vergangenen Dienstag aber noch die Einzelheiten besprochen. Das Ziel:  

  1. Die Tübinger Straße soll Fahrradstraße werden.
  2. Der Schleichverkehr der Autos bei Stau auf der Hauptstätter Straße Richtung Heslacher Tunnel soll unterbunden werden.
  3. Niemand, der vom Gerber kommt, soll geradeaus die Tübinger Straße entlang fahren können. 
Zu Auswahl standen mehrere Vorschläge mit Einbahnstaßenregelungen. Einer davon wollte auch die Schleuse an der Feinstraße beibehalten. Der Bezirskbeirat Süd hat eine Verkehrsführung gesucht, die für Radler und Autofahrer möglichst einfach und klar ist. Bei der Diskussion meldeten sich auch Bürgerinnen und Bürger zu Wort. Anwohner forderten, dass sie mit dem Auto aus der Tübinger Straße noch in den Westen kommen, ohne jedes Mal über die Hauptstätterstraße kurven zu müssen. Und Radfahrer forderten optimale Sicherheit für Radfahrer. (Beschluss wurde von der Verwaltung abgelehnt.)

15. Mai 2014

Das Problem mit der Spinne

Von Degerloch gibt es nicht wirklich eine gute Verbindung in den Osten Stuttgarts.  Kollegen, die sich den Kauf von Pedelecs überlegen, um damit von Degerloch zum SWR zu radeln, konnte ich gar nicht so begeistert zuraten. Wie sollen sie denn - vor allem als Wiedereinsteiger-Radler - eigentlich zur Arbeit und nach Hause fahren? 

Beginnen wir unsere Pfadfinder-Tour unten in der Ostendstraße, die für Radler auch nicht sonderlich viel Sympathie hat.

Von der Gablenberger Hauptstraße lässt man sich vom Verkehr die Aspergstraße hoch schieben. Die hat - völlig überraschend - an der Ampel zur Planckstraße einen vorgezogenen Aufstellplatz für Radler, den ich gar nicht gesehen habe, weil ich hinter einem Laster hing, der zwischen sich und Bordstein keinen Platz gelassen hat.

13. Mai 2014

Auf Radwegen und Irrwegen zur Fahrradstadt

Am Wochenende 17. und 18. Mai startet Stuttgart in die Fahrradsaison mit den 
RAHR RAD Akionstagen

Es gibt ein Radfest auf dem Schlossplatz, Infostände, Beratung und Präsentationen, unter anderem von Pedelecs.

RiS ist auch dort. Am Samstag den 17.Mai radeln wir und gucken mal zusammen genau hin.

Radfahren ist kein Verbrechen - auf Radwegen und Irrwegen zur Fahrradstadt - eine Tatort-Tour mit der Fahrradbloggerin und Krimiautorin Christine Lehmann und dem Rad-Enthusiasten und Stadtrat Michael Kienzle auf den Spuren einer langsamen Metamorphose der Autostadt.

11. Mai 2014

Botnang kennt noch keine Radfahrer

Man kommt dorthin, etwa, wenn man die Schlossstraße hochradelt. Die ist für Radler nicht eingerichtet. Sie ist schmal. Die Autos hängen hinter einem. Nervenschwache fühlen sich auf den nicht freigegebenen Gehweg abgedrängt.

Aber: Durchhalten, denn mit der Herderstraße beginnt eine Radspur, die man gemächlich und mit Pedelec auch sehr gut hinaufradeln kann.

Sie wird zwar durch Bushaltestellen gelegentlich unterbrochen, aber sie ist auf der Botnanger Straße stellenweise auch so breit, dass abgestellte Fahrzeuge nicht stören. Hier kommt der Radler auch nicht ins Zweifeln, ob er auf dem richtigen Weg ist. Alles gut.