3. Mai 2014

Wenn die Polizei mal auf Rädern Streife führe ...

dann sähe sie die Welt aus Sicht des Radfahrers. Sie könnte Radler anhalten, die ihnen auf dem Radsteifen in Geisterfahrmanier entgegen kommen. Radler verletzen auch die Regeln.

Aber wir vermuten, dass der Polizeistreife auf dem Fahrrad zunächst einmal auffallen würde, wie viele Autos Radstreifen und Sicherheitsstreifen als Park- und Halteflächen benutzen.

1. Mai 2014

Down Hill

Stuttgart ist ideal für Down-Hill-Fahrer, also diejenigen, die sich so steil wie möglich über schmale Strecken einen Abhang hinunter stürzen. Aber das ist verboten in Stuttgart.

Es gibt derzeit mindestens fünf illegale Strecken, einige davon von Degerloch durch den Wald hinunter. Das ergibt Schrecksekunden für Fußgänger, wenn ihnen plötzlich ein Radler vor der Nase vorbei saust. Irre gefährlich. Das kann man so nicht lassen.

29. April 2014

Radfahren ist kein Verbrechen


Radbloggerin und Krimiatuorin Christine Lehmann stellt sich zur Wahl.
Platz 19 auf der Liste von Bündnis 90 / Die Grünen für die Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 (Listenplatz 19) 

Seit fast einem Jahr radle ich durch Stuttgart, fotografiere, filme und blogge darüber. Mein Thema: Radfahren in Stuttgart. Meine Haupterkenntnis: Radler müssen runter von den Gehwegen auf die Straße. Und je mehr Stuttgarter aufs Rad umsteigen, desto weniger Auto-Stau gibt es im Kessel. Ein Rad nimmt nur ein Vierzehntel des Platzes ein, den ein Auto braucht.

28. April 2014

Maifahrt - die kritische Masse testen

Critical Mass lädt  ein zur nächsten Radtour durch Stuttgart. 

Sie führt diesmal über den Marienplatz in den Stuttgarter Süden zurück in den Stuttgarter Norden. Also längs durch den Kessel.
Diesmal endet die Tour auch nicht am Ausgangspunkt am Feuersee, sondern bei den Waggons am Nordbahnhof.

Treffpunkt Feuersee (Rote Kapelle)
18:30 Uhr.

Die Strecke ist 18,5 km lang und für alle Radler aller Radtypen geeignet. Es geht gemächlich über Straßen, die wir uns als Radler oft alleine nicht zu befahren getrauen. Stuttgart mal ganz neu geradelt.

27. April 2014

Zweie, die hier nicht hergehören

Ich weiß, Radler sind manchmal bequem und wollen nicht über langwierige Fußgängerampeln auf die andere Straßenseite wechseln, wenn sie nach ein paar Metern eigentlich wieder links abbiegen wollen. Aber es ist halt gefährlich. Und es ist verboten, Radspuren und Radwege in Gegenrichtung zu befahren, es sei denn, es ist per Schild ausdrücklich erlaubt.

Dieser Radler auf dem Foto fährt außerdem noch bei Rot (was er nicht sehen kann, denn er fährt ja in Gegenrichtung). Der Radstreifen in der Neckarstraße am Neckartor, an dem mir dieser Radler hier entgegenkommt  (ich warte gerade an der roten Ampel) ist auch viel zu schmal, als dass hier Gegenverkehr aneinander vorbei kommt. Wenn ich hier komme, muss mir der Radler auf die Fahrbahn ausweichen. Damit schwenkt er direkt vor die Kühler der ihm rechtmäßig entgegenkommenden Autos. Das ist schon irre.