10. Januar 2014

Radweg mit kleineren Bastelarbeiten

Von Cannstatt kommend kann man sehr gut die Altenburger Steige zum Römerkastell hinauf fahren. Und man kommt über die Löwentorstraße entweder auf den Pragsattel oder ins Nordbahnhofsviertel. 

Es gibt nur einen Abschnitt am Anfang, wo Radler verlockt werden, auf den freigegebenen Gehweg zu fahren, um den Autos Platz zu schaffen. Durch die Serpentinen der Altenburger Steige führt ein ordentlicher Radweg.

8. Januar 2014

Wir Radler/innen werden gefragt


Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will einen neuenRadverkehrsplan erstellen. Und dafür fragt er uns. Nicht nur hier in Stuttgart, sondern im ganzen Land. 

Zuerst einmal füllen wir den Fragebogen aus. Später werden die vier Regierungspräsidien im Land Workshops veranstalten, an denen wir teilnehmen können. Den Beginn macht Karlsruhe am 31. Januar. Dann sollen Freiburg, Stuttgart und Tübingen folgen. 

7. Januar 2014

So geht das

Ich habe schon ein paar Mal über die Neckarstraße geschrieben. Meistens habe ich die Radwege kommentiert. Aber auf beiden Seiten der Stadtbahnhaltestelle Stöckach bei der Staatsanwaltschaft gibt es keine Radwege. 

Stadteinwärts ist die Fahrbahn vor der Staatsanwaltschaft so breit, dass Autofahrer versucht sind, den Radler zu überholen, wenn er zu weit rechts am Bordstein fährt.

Auf der anderen Seite zwischen Stadtbahnschienen und Haltestelle Stöckach ist die Fahrbahn dagegen für solche Versuche viel zu schmal. Ampeln sollen es hier Fußgängern leicht machen, zur Haltestelle zu kommen. Deshalb sind bis zur Hackstraße drei hinter einander geschaltet. Wenn man die erlaubten 30 Stundenkilometer fährt, hat man Grünphase. Und die reicht auch für Radfahrer.